Die Herren von Schönfeld

Die Ahnenreihe der Herren von Schönfeld reicht vom Ende des 12. Jahrhunderts bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Ob noch heute Nachfahren der Schönfelds existieren ist mir unbekannt, aber durchaus wahrscheinlich. Der Begründer des Adelsgeschlechtes ist Tammo von Schönfeld (Sconenvelt) (1180 – nach 1222) der 1216 erstmals als Zeuge in einer Urkunde Markgraf Dietrich des Bedrängten auftritt. Zeitgleich wird damit erstmals die Herrschaft Schönfeld als Lehnherrschaft erwähnt. Tammo erbaut dort eine Wehranlage zum Schutze der Hohen Straße (Handelsstraße).

Über seine Gemahlin wissen wir nichts, sein Sohn und Nachfolger ist Johannes von Schönfeld (1210 – nach 1240). Dessen Sohn ist Siegfried von Schönfeld (1240 – nach 1305). 1309 wird Schönfeld als Edelsitz mit 37 Hufen Land bezeichnet. Siegfrieds Sohn ist Sifrid von Schönfeld (1270 – nach 1329) und dessen Sohn ist Dippold (1310 – 1365 / 74).

Zu dieser Zeit wird noch ein Czaslow von Schönfeld genannt, der nach 1378 starb. Ob er ein Bruder Dippolds war ist unbekannt aber durchaus denkbar. Dippolds Sohn Hans I. von Schönfeld (1340 – nach 1402) scheint nur noch über die Hälfte der Herrschaft Schönfeld verfügt zu haben, denn 1400 geht durch Erbgang die halbe Herrschaft in den Besitz der Familie von Köckeritz über. Sein Sohn Jan (1370 – nach 1413) wird als letzter Besitzer der Herrschaft Schönfeld aus dem ursprünglichen Geschlecht genannt und stirbt wahrscheinlich 1421. Hans II. von Schönfeld (1400 – 1449 / 51) ist mit Katharina von Erdmannsdorf (vor 1428 – nach 1479) verheiratet und sitzt nicht mehr auf Schönfeld. Sein Sohn ist Georg von Schönfeld (1430 – 1512) dessen Tochter Magdalene (1470 – ?) 1490 Hans Pflugk (vor 1477 – 1547), einen herzoglich sächsischen Hofdiener und Gesandten, heiratet.

Der oben bereits erwähnte Czaslow hatte einen Sohn Siegfried (II.) von Schönfeld (vor 1415 – nach 1486), der mit Barbara von Miltitz verheiratet war. Deren Sohn Georg (II.) (vor 1438 – nach 1496) heiratete Eva von Creutz. Georgs Sohn Dippold (II.) von Schönfeld (um 1500 – 1560) ehelichte Margarethe (Martha) von Zehmen. Diese hatten zwei Töchter, Ursula und Anna. Über Ursula ist nichts bekannt. Anna von Schönfeld (um 1540 – 1575) heiratete 1563 Abraham von Koseritz (1585 gest.), einen Hofgerichtsassessor in Wittenberg.

Ein weiterer Czaslow von Schönfeld (vor 1418 – nach 1480) ist dem Namen und den Lebensdaten nach sehr wahrscheinlich auch ein Sohn des 1. Czaslow. Er ist unter Bischof Johann von Meißen Feldhauptmann auf Schloss Liebenthal bei Pirna und wird am 09.08.1464 mit Werben belehnt. Czaslow (II.) ist damit der Begründer der Linie Werben des Hauses Schönfeld. Seine Söhne sind Nickel I. und Jakob I. von Schönfeld. Jakob I. (vor 1480 – 1530) heiratet eine Tochter des Hauses von Seyffertitz, deren Vorname unbekannt ist. Sie haben 4 Söhne. Bartusch I., Hans, Baltzer und Jakob II. (genannt der Jüngere). Es gibt nur Angaben über Bartusch. Er war mit einer NN von Burschwitz verheiratet, hatte 4 Söhne und starb im Jahr 1550. Seine Söhne hießen Kaspar, Georg III., Nickel II. und Bartusch II.

Kaspar (vor 1537 – nach 1598) ist mit Elisabeth von Zabeltitz verheiratet und folgt seinem Vater als Herr auf Werben nach. Er hat 2 Söhne. Jobst von Schönfeld (1573 – 1630) heiratet 1614 Hippolyta von Mandelsloh (1590 – 1634) und hat mit ihr eine Tochter Namens Elisabeth (1616 – 1678). Jobst sitzt auf Gurow. Sein Bruder ist Nickel III. von Schönfeld (1573 – 1630), der in 1. Ehe mit Elisabeth von Köckritz (vor 1608 gest.) verheiratet ist. 1608 heiratet er seine 2. Gemahlin Magdalene von Seidlitz (1590 – 1662). Die Kinder aus 1. Ehe sind Jobst (II.), Eva, Caspar und Elisabeth. Jobst (1602 – 1657) heiratet 1635 seine einzige Cousine Elisabeth von Schönfeld und sichert somit Gurow als Schönfeldschen Besitz. Ihr Sohn Jobst Adam (1646 – 1687) heiratet 1679 Ursula Margarete von Maltitz (1644 – 1701). Deren Söhne heißen Jobst Ernst und Caspar Sigismund. Jobst Ernst (1680 – 1725) ist mit Juliane Sophie von Pfül (1688 – 1749) verheiratet und hat mit ihr 3 Kinder. Hans Ernst, Elisabeth Wilhelmine und Juliane Charlotte. Elisabeth Wilhelmine (1714 – 1796) heiratet 1727 Adam Sigismund von Örtzen (1708 – 1781). Dies sind die letzten Vertreter des Hauses Schönfeld auf Werben die ich fand, aber wie bereits aus der weiten Verzweigung des Geschlechtes zu entnehmen ist, ist es nahezu ausgeschlossen, dass die Familie von Schönfeld ausgestorben ist. Im 15. und 16. Jh. haben noch 3 Töchter des Hauses Schönfeld in die Häuser Wolffersdorf, Zehmen und Schlieben eingeheiratet. Die Herren von Schönfeld gehören damit zu den recht gut dokumentierten Adelshäusern im sächsischen Raum.

Text: Ralf Jung

Quellen:
Ahnengeschichte von Schönfeld
www.ahnen.vorfahrensuche.com

" "